Drygalski

Drygalski, Erich von, *1865 in Königsberg, Ostpreußen, 1949 in München. Sein Vater leitete in Königsberg ein Gymnasium, in das der Sohn nach dem Besuch der Volksschule eintrat. Schon mit 17 Jahren begann Drygalski in Königsberg sein Studium in Mathematik und Physik. Dann entdeckte er sein Interesse für Geographie und zog nach dem ersten Semester, 1883, nach Bonn, um die Vorlesungen des Geographen Ferdinand von Richthofen zu hören. Als v. Richthofen im nächsten Semester einen Ruf nach Leipzig erhielt, folgte er ihm dorthin. Auch 1886 ging er mit seinem Lehrer nach Berlin. Drygalski wurde 1887 Assistent am geodätischen Institut in Potsdam und promovierte hier 1887 mit einer Arbeit über "Die Geoid-Deformation der Eiszeit". Richthofens starkem Einfluß auf Drygalski, wissenschaftlich und persönlich, gelang es, ihn wieder zur Geographie zurückzuholen. Drygalski wurde 1898 Dozent an der Berliner Universität. Er hielt ausgezeichnete Vorlesungen in Geographie und Geophysik. Schon 1899 wurde er Professor. 1906 bekam er einen Ruf an die Universität in München auf den verwaisten Lehrstuhl für Geographie. Sein Wirken dort brachte den Lehrstuhl zu hohem Ansehen. Er blieb an der Münchener Universität bis zu seiner Emeritierung 1935.

Bekannt wurde Drygalski vor allem durch seine Forschungsreisen. Im Sommer 1891 begleitete er eine Vorexpedition nach Westgrönland und 1892 übernahm er die Leitung der Hauptexpedition dorthin. 1901-1903 war er Leiter der ersten deutschen Südpolar-Expedition mit dem Schiff "Gauss", die sehr erfolgreich war. Zunächst aber gerieten sie ins Eis und blieben stecken. Diese Zwangspause wurde zu Ausflügen ins Landesinnere genutzt. Dabei entdeckten sie einen Vulkan, den sie "Gaußberg" nannten. Eismessungen wurden gemacht und Drygalski führte in der Antarktis die Luftvermessung ein. Er erhielt für seine besondere Leistung und die guten Ergebnisse dabei die "Goldene Gustav Nachtigal-Medaille" 1904. Er hat ausführlich darüber in seinem Buch "Deutsche Südpolar Expedition" berichtet.


Schriften

Über Bewegung der Kontinente zur Eiszeit und ihren Zusammenhang mit der Wärmeschwankung in der Erdrinde, Verh. d. VIII Deutsch. Geogr. Tages, Berlin, 1889.

Grönland-Expedition der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin 1891-1893, 2 Bde. Berlin, 1897.

Zum Kontinent des eisigen Südens. Berlin, 1904.

Die Deutsche Südpolarexpedition 1901-1903, 20 Bde. und 2 Atlanten. Berlin, 1905-1931.


Literatur

Distel, L., E. Fels (Hrsg.): Festschrift zum 60. Geburtstag Drygalskis, in: Freie Wege vergleichender Erdkunde. München, 1925.

Schmidt-Ott. F.: Erlebtes und Erstrebtes 1860-1950. Wiesbaden, 1952.

Meinardus, W.: Zum 80. Geburtstag Erich von Drygalskis, Petermanns Geogr. Mitteilungen, Bd.. 89, S. 20 ff, 1945.

Meinardus, W.: Erich von Drygalski , Petermanns Geogr. Mitteilungen, Bd. 93, S. 4, 1949.