Angewandte
Geophysik
  Planetenentstehung   Weltraumphysik &
Weltraumsensorik
   
         Bild: ESA
TU Braunschweig Siegel

INSTITUT FÜR
GEOPHYSIK UND
EXTRATERRESTRISCHE
PHYSIK

Mendelssohnstr. 3
D-38106 Braunschweig

SEKRETARIATE

TEL. +49 (0)531 - 391 5214 Susanne Becker
FAX +49 (0)531 - 391 5220  
 
TEL. +49 (0)531 - 391 5224 Nicole Reinke
FAX +49 (0)531 - 391 8126  
 
E-MAIL igeptu-bs.de  

Aktuelles

 
05.11.2018
CoPhyLab: Start des Comet Physics Laboratory
Wir gratulieren Dr. Bastian Gundlach zum erfolgreichen Start seines D-A-CH Projektes! Unter dem Banner des CoPhyLab sollen Laborexperimente unser Wissen zur Aktivität von Kometen erweitern.

News direkt aus dem Labor gibt es ab sofort auf Twitter.
 
05.11.2018
Jahrestagung der DGG 2019 in Braunschweig
Unser Institut richtet vom 4.3-7.3.2019 die Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft aus. Neben den wissenschaftlichen Beiträgen wird es auch ein umfangreiches Rahmenprogramm, u.a. mit Gesellschaftsabend, studentischem Abend, Meet&Greet geben.

Die Anmeldung ist ab sofort geöffnet und das 1. Zirkular steht zum Download zur Verfügung.

Weitere Informationen finden sich auf den Webseiten der Tagung.
 
23.10.2018
TU-Studierende erleben BepiColombo-Start in Kourou
Am 20.10.2018 um 03:45:28 MEZ wurde die japanisch-europäische Weltraummission BepiColombo erfolgreich gestartet und befindet sich nun auf dem Wege zum Planeten Merkur, wo die beiden Sonden Mercury Planetary Orbiter und Mercury Magnetospheric Orbiter im Dezember 2025 in eine Umlaufbahn um den sonnennächsten Planeten unseren Sonnensystems einschwänken soll. An Bord der beiden Sonden befinden sich auch Magnetometer des IGeP, die gemeinsam mit Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen des Instituts für Weltraumforschung in Graz, dem Imperial College in London und dem Institute of Space and Astronautical Science in Tokio entwickelt, gebaut und betrieben werden.

Die Studierendengruppe der TU Braunschweig am Flughafen in Cayenne mit dem Director Science der ESA, Prof. Dr. Günther Hasinger, und dem Principal Investigator des Mercury Planetary Orbiter Magnetometerexperimentes, Prof. Dr. Karl-Heinz Glaßmeier (IGeP, TUBS).


Vor Ort miterleben konnten den Start, vom Weltraumbahnhof der ESA in Kourou (Französisch-Guayana) aus, zehn Studierende der Technischen Universität Braunschweig. Die zehn weltraumbegeisterten jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigten sich tief beeindruckt von dem Start der Ariana 5 Rakete, die BepiColombo in den Weltraum hinaus getragen hat. Neben der Teilnahme an der Startkampagne werden die Studierenden noch ein umfangreiches technisch-kulturelles Programm in Französich-Guayana absolvieren und haben die Gelegenheit, internationale Experten und Expertinnen aus den Raumfahrtwissenschaften kennenzulernen.
 
05.10.2018
Erfolgreich auf Ryugu gelandet!
Am 3. Oktober 2018 um 4:03 CEST ist der deutsch-französische Lander MASCOT erfolgreich auf der Oberfläche des Asteroiden Ryugu gelandet. Die Abtrennung vom Mutterschiff Hayabusa II erfolgte um 3:58 CEST und konnte anhand der Magnetfeldmessungen mit dem am IGeP entwickelten und gebauten Magnetometerexperiment MasMag bestätigt werden. Bis zum endgültigen Verlust des Funksignals zwischen MASCOT und Hayabusa II am 3. Oktober 2018 gegen 21:00 CEST hat MasMag das Magnetfeld an der asteroidalen Oberfläche vermessen. Aufgrund der Überlagerung des zu vermessenden interplanetaren und asteroidalen Magnetfeldes durch Magnetfelder, die von anderen Messinstrumenten und dem Lander selber stammen, bedarf es noch umfangreicher Korrekturen der Daten bevor eine definitive Aussage zu einer eventuellen Magnetisierung des Asteroiden Ryugu gemacht werden kann.
Die Abtrennung von Hayabusa II hatte eine erhebliche Änderung des Magnetfeldes zur Folge, da sich der Einfluss des Mutterschiffes auf die Magnetfeldmessungen geändert hatte (siehe Graphik). Als Beispiel für Störungen durch andere Instrumente sind Kamerastörungen kurz vor dem Auftreffen auf Ryugu gezeigt. Auch wenn diese Störsignale die eigentlich geplanten Magnetfeldmessungen verunreinigen, können sie aber genutzt werden, um eine Vielzahl von Informationen zum Verhalten des Landers während des Abstieges und an der Oberfläche des Asteroiden zu diagnostizieren.
 
06.10.2018
Karl-Heinz Glaßmeier zum AGU Fellow ernannt
Die American Geophysical Union (AGU), die weltweit größte und bedeutendeste wissenschaftliche Vereinigung von Geowissenschaftlern, hat Prof. Karl-Heinz-Glaßmeier zum "AGU Fellow" gewählt. Die AGU selbst schreibt dazu:

"Each year since 1962, AGU has elected as Fellows members whose visionary leadership and scientific excellence have fundamentally advanced research in their respective fields [...]. AGU Fellows are recognized for their scientific eminence in the Earth and space sciences. Their breadth of interests and the scope of their contributions are remarkable and often groundbreaking. Only 0.1% of AGU membership receives this recognition in any given year."

Wir gratulieren herzlich zu dieser hohen Auszeichnung.

Das Council des Committee on Space Research (COSPAR) des Internationalen Wissenschaftsrates (ICSU) wählte Herrn Prof. Glaßmeier außerdem zum neuen Vizepräsidenten des COSPAR.
 
01.08.2018
Messkampagne auf dem Dach der Welt
Das Team des internationalen DFG-Graduiertenkollegs „Geo-ecosystems in Transition on the Tibetan Plateau (TransTip)“ hat seine diesjährige Messkampagne auf der Forschungsstation NAMORS am Nam Co-See im Hochland von Tibet erfolgreich abgeschlossen.

Andreas Hördt vom IGeP berichtet hier von der Arbeit auf dem Dach der Welt.
 
19.06.2018
Matthias Bücker und Koautoren erhalten Ludger Mintrop Award 2018
Die European Association of Geoscientists and Engineers (EAGE) zeichnet Matthias Bücker und seine Koautoren Adrian Flores Orozco, Andreas Hördt und Andreas Kemna mit dem Ludger Mintrop Award 2018 aus. Der Preis wurde Matthias Bücker als Erstautor des Papers "An analytical membrane-polarization model to predict the complex conductivity signature of immiscible liquid hydrocarbon contaminants", erschienen in der Zeitschrift "Near Surface Geophysics", am 11. März in Kopenhagen im Beisein von Prinz Joachim zu Dänemark verliehen.

Zu den Kriterien schreibt die EAGE: "The Ludger Mintrop Award is presented to the author(s) of the best paper published in Near Surface Geophysics in the calendar year preceding the award. The paper should be of high scientific standard and should represent a significant contribution to one or more of the disciplines in our Association".

Dies ist das zweite Mal in Folge, dass der Ludger Mintrop Award an einen Mitarbeiter des IGeP verliehen wird: Im vergangenen Jahr erhielten ihn der ehemaligen Wissenschaftler des IGeP, Sven Nordsiek, und Koautoren.
 
22.02.2018
Auszeichnung für Jan Mudler
Bei der Jahrestagung der deutschen geophysikalischen Gesellschaft (DGG), die vom 12.2.-15.2.2018 in Leoben in Österreich stattfand, erhielt unser Doktorand Jan Mudler einen Preis für seinen Vortrag. Unter dem Titel "Kapazitive Geoelektrik zur Bestimmung frequenzabhängiger elektrischer Parameter - Anwendung in der Permafrostforschung und 2D Inversion" hatte er gemeinsam mit den Koautoren (G. Fiandaca, C. Hauck, A. Hördt, P.K. Maurya, und A.Przyklenk) über seine Forschungsarbeiten im Rahmen eines von der DFG geförderten Projektes berichtet. Die Vorträge werden jeweils von den Zuhörern bewertet; die drei mit der höchsten Punktzahl bekommen die Auszeichnung. Herzlichen Glückwunsch !
 
12.02.2018
Graduiertenkolleg TransTip gestartet
Am Montag, den 5.2. wurde das internationale DFG-Graduiertenkolleg "Geo-ecosystems in Transition on the Tibetan Plateau (TransTip)" mit einem Kick-Off-Meeting im Haus der Wissenschaft offiziell auf den Weg gebracht. In diesem deutsch-chinesischen Forschungsvorhaben werden 12 deutsche Doktoranden und Wissenschaftler gemeinsam mit ebensovielen chinesischen Kollegen die NamCo Region im Tibet genau untersuchen. Das Hochland von Tibet wird wegen seiner exponierten Lage gelegentlich auch als "3. Pol" bezeichnet und reagiert besonders empfindlich auf den Klimawandel. Erforscht werden die Reaktion von Wasserkreislauf, Sedimenttransport und Kohlenstoffkreislauf, welche letztlich für den Lebensraum eines ganzen Kontinents von Bedeutung sind. Unser Institut ist mit zwei Doktoranden beteiligt, die mit geoelektrischen Messungen die Verteilung von Permafrost und den Sedimenttransport untersuchen werden. Richtig los geht es Ende Juni; bis dahin ist noch viel vorzubereiten.
 
01.12.2017
Walter-Kertz-Studienpreis für Christian Nabert
Im Rahmen der Absolventenfeier wurde zum zehnten Mal der Walter-Kertz-Studienpreis an der TU Braunschweig verliehen. Wie auch im Vorjahr war erneut ein Mitglied des IGeP unter den Preisträgern. Dr. Christian Nabert erhielt den Walter-Kertz-Studienpreis für seine Dissertation mit dem Thema "Reduzierte Modellbildung für die dynamische Inversion von Magnetfeldmessungen an Planeten".
 
24.07.2017
Ludger Mintrop award für Sven Nordsiek und Co-Autoren
Die European Association of Geoscientists and Engineers (EAGE) hat den ehemaligen Wissenschaftler des IGeP, Sven Nordsiek, und seine Koautoren Efstathios Diamantopoulos, Andreas Hördt und Wolfgang Durner mit dem Mintrop Award 2017, ausgezeichnet. Der Preis wird für die Veröffentlichung "Relationships between soil hydraulic parameters and induced polarization spectra", publiziert in der Zeitschrift "Near Surface Geophysics" im Februar 2016 verliehen.

Zu Kriterien schreibt die EAGE: "The Ludger Mintrop Award is presented to the author(s) of the best paper published in Near Surface Geophysics in the calendar year preceding the award. The paper should be of high scientific standard and should represent a significant contribution to one or more of the disciplines in our Association".

Die Arbeiten, die dieser Veröffentlichung zugrunde liegen, wurden im Rahmen eines von der DFG geförderten Gemeinschaftsprojektes zwischen IGeP und dem Institut für Geoökologie der TU Braunschweig durchgeführt.

Näheres findet sich hier.
 
24.04.2017
Team ELVIS in der zweiten Runde des DLR Überflieger Studentenwettbewerbs
Vier Physikstudenten des IGeP können sich vielleicht in Kürze den Traum erfüllen, ein eigenes Experiment auf der Internationalen Raumstation ISS zu realisieren. In dem Experiment werden Stöße zwischen kleinen Eisteilchen in den Ringen des Saturns anhand von Glaskugeln simuliert und untersucht. Zusammen mit Elektrotechnikstudent Jonas von Beöczy des Instituts für Nachrichtentechnik und Maschinenbaustudent Lennart Fox haben Lea Klaiber, Alexander Landeck, Judy Ratte und Robert Schneider im Team ELVIS (Exploration of Low-Velocity collisions In Saturn's rings) die zweite Runde des Studentenwettbewerbs Überflieger des DLR erreicht. Bei einem Auswahlworkshop im Mai beim DLR in Bonn darf ELVIS als eines von acht Teams seine Experimentidee vorstellen. Anschließend werden bis zu drei Experimente ausgewählt, die im Jahr 2018 mit dem deutschen Astronauten Alexander Gerst auf die ISS fliegen.

 
aktualisiert: 05.11.2018 IMPRESSUM Datenschutzerklärung webmaster verantwortlich: Prof. Dr. Andreas Hördt